InstitutNewsNews
Virtuelle Eröffnungsfeier des ZeitZentrum Zivilcourage am 12.03.2021

Virtuelle Eröffnungsfeier des ZeitZentrum Zivilcourage am 12.03.2021

Am 12.03.2021 eröffnet nach langjähriger Planung das ZeitZentrum Zivilcourage am Theodor-Lessing-Platz in Hannover. Die virtuelle Eröffnungsfeier findet ab 18:00 statt, unter dem Link www.hannover.de/eröffnung-das-z können Interessierte an den Feierlichkeiten teilnehmen.

Der interaktive Lernort lädt Besucherinnen und Besucher ein, sich unter der Frage „Mitmachen oder Widerstehen“ mit verschiedensten Lebensläufen aus der Zeit der Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Die Vermittlung der Geschichte des Nationalsozialismus am Beispiel der hannoverschen Stadtgesellschaft soll Schulklassen sowie alle Interessierten dabei unterstützen, die NS-Zeit sowohl aus Opfer- als auch aus der Mitläufer- und der Täterperspektive kennenzulernen und eigene Handlungsmöglichkeiten zu reflektieren.

Der Leiter der neuen Einrichtung, Dr. Karljosef Kreter, bezieht sich im Gespräch mit dem IDD auf die junge Generation und auf „das allgemeine Gefühl, dass man gar nicht mehr weiß, wie man richtig erinnert. Was ist, wenn die Betroffenen-Generation gar nicht mehr da ist?“ Hier setzt das Vermittlungsangebot für Schulkassen auf den biografischen Zugang, welcher Schülerinnen und Schüler ein interaktives Lernen ermöglichen soll. „Das bloße Konsumieren wird im Lernort ausgeschlossen, man wird eher zum Nachdenken und zum kritischen Hinterfragen geleitet. Das ist die Brücke, um die richtigen Fragen zu stellen“, so Dr. Kreter.

Grußworte zur Eröffnung werden neben Oberbürgermeister Belit Onay, Ministerpräsident Stephan Weil und Dr. Elke Gryglewski von der Stiftung niedersächsische Gedankenstätten auch vom Vorsitzenden des IDDs, Prof. Dr. Detlef Schmiechen-Ackermann, gegeben, der als Sprecher des wissenschaftlichen Beirats des ZeitZentrums Zivilcourage fungiert. 

Zum digitalen Eröffnungsprogramm zählen außerdem eine virtuelle Führung durch die Ausstellung, Musik von KünstlerInnen wie Joy Bogat, ein Poetry Slam mit Ninia LaGrande und Tobias Kunze sowie vielfältige Impulse und Statements. Das komplette Programm kann unter www.hannover.de/eröffnung-das-z auch noch nach dem Eröffnungstag abgerufen werden.